Marathon Kim Dotcom Fall vor neuseeländischem Gericht

Internet-Mogul Kim Dotcom's Rechtsstreit kehrt am Montag vor Gericht in Neuseeland zurück, um die letzte Chance des Megaupload-Gründers, die Auslieferung in die Vereinigten Staaten zu verhindern.

Dotcoms epischer Auslieferungskampf zieht sich seit mehr als sechs Jahren hin, beginnend im Januar 2012, als die bewaffnete Polizei auf Anfrage des FBI seine Villa in Auckland überfiel.

Der 44-jährige Deutsche wird der industriellen Online-Piraterie über sein Megaupload-Imperium beschuldigt, das die US-Behörden zum Zeitpunkt der Razzia geschlossen haben.

Wenn er in die Vereinigten Staaten geschickt wird, wird er wegen Erpressung, Betrug und Geldwäsche mit Gefängnisstrafen von bis zu 20 Jahren angeklagt.

Dotcom und seine drei Mitangeklagten - Finn Batato, Mathias Ortmann, Bram van der Kolk - behalten ihre Unschuld und werden die Rechtmäßigkeit ihrer Verhaftungen in dieser Woche vor dem Berufungsgericht in Wellington anfechten.

Wenn das Berufungsgericht entscheidet, Dotcom ist für die Auslieferung, ein Prozess, der Monate dauern könnte, wird er nur begrenzte Möglichkeiten für die Aufhebung der Entscheidung haben.

Theoretisch könnte er zum Obersten Gerichtshof gehen, aber sein Anwaltsteam bräuchte zwingende neue Beweise dafür, dass er vor einem Justizirrtum stand.

Cloud pioneer

Megaupload war ein frühes Beispiel für Cloud Computing, bei dem Benutzer große Dateien auf einen Server hochladen konnten, damit andere sie problemlos herunterladen konnten, ohne ihre E-Mail-Systeme zu verstopfen.

Auf seinem Höhepunkt im Jahr 2011 behauptete Megaupload, 50 Millionen Nutzer täglich zu haben und macht vier Prozent des weltweiten Internetverkehrs aus.

Das Problem, so eine Anklage des FBI, war, dass viele der geteilten Dateien urheberrechtlich geschützte Filme und Musik waren.

Es behauptet Megaupload netted mehr als 175 Millionen Dollar in kriminellen Einnahmen und Kosten Urheberrechtsinhaber $ 500 Millionen-Plus durch das Angebot von Raubkopien Inhalte.

Während eine solche Cloud-Technologie heute alltäglich ist, stellt sich das Problem der Content-Piraterie für die US-Behörden nach wie vor als ein aktuelles Problem dar.

Als solches würde eine hochkarätige Kopfhaut wie Dotcom vom FBI und dem US-Justizministerium immer noch als ein mächtiges Abschreckungsmittel angesehen werden.

Geboren 1974 in Kiel, änderte Dotcom 2005 seinen Namen und gründete gleichzeitig Megaupload.

Er nutzte den Reichtum seiner Website, um einen üppigen Lebensstil von Rennwagen und Luxusyachten zu finanzieren, bevor er 2010 nach Neuseeland zog.

Mit seiner Vorliebe für schwarze Kleidung und germanischen Akzent hat sich Dotcom mit einem James-Bond-Bösewicht verglichen und argumentiert, dass er deshalb so energisch verfolgt wurde.

"Ich bin ein leichtes Ziel, sie brauchten einen Bösewicht, der reich, extravagant und übertrieben ist wie ich", sagte er 2013.

Er ist während seines gesamten Rechtsstreits offen geblieben und hat im vergangenen Monat den sechsten Jahrestag der Razzia in Auckland mit der Ankündigung einer Schadenersatzklage in Höhe von mehreren Milliarden Dollar gegen die neuseeländische Regierung begangen.